Magnetbahnen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KAS-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Wo wird sie genutzt)
(Aufbau einer Magnetschwebebahn)
 
(17 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
  
 +
[[Datei:Magnetschwebebahn123.jpg|miniatur]]
 
=Aufbau einer Magnetschwebebahn=
 
=Aufbau einer Magnetschwebebahn=
Die Schwebebahn gleitet auf der Trasse ohne sie zu berühren. Die Bahn greift unter die Fahrbahn. An der diesem Gestell sitzt auch der Magnet und der Führmagnet.  
+
Die Schwebebahn gleitet auf der Trasse ohne sie zu berühren. Die Bahn greift unter die Fahrbahn. An der diesem Gestell sitzt auch der Magnet und der Führmagnet. Der Abstand zwischen der Trasse und der Bahn beträgt 10 Millimeter. In einer Magnetschwebebahn sind Magneten verbaut diese erzeugen ein Magnetfeld. Dieses Magnetfeld wird aus drei magneten zusammen gesetzt. Wenn die Magneten sich schnell um den Kern drehen fährt die Bahn auch schneller , da die Frequenz hoch ist.
 +
 
 
=Wie funktioniert eine Magnetschwebebahn=
 
=Wie funktioniert eine Magnetschwebebahn=
 
   
 
   
Damit der Zug überhaupt bewegt werden kann erzeugen wir ein wanderndes Magnetfeld. Dies geschieht mit Hilfe von Drehstrom welcher durch das Fahrzeug ( Zug) geleitet wird. Die Geschwindigkeit des Zugs hängt von der Drehstrom Frequenz ab. Das heißt also wenn die Frequenz hoch ist ist der Zug schnell. Beidem Gegenteil sprich , niedrige Frequenz langsamer Zug.
+
Damit der Zug überhaupt bewegt werden kann, erzeugt man ein wanderndes Magnetfeld.Die Magneten sorgen dafür das die Bahn schwebt. Dies geschieht mit Hilfe von Drehstrom welcher durch die Trasse geleitet wird. Die Geschwindigkeit des Zugs hängt von der Drehstrom Frequenz ab. Das heißt also wenn die Frequenz hoch ist ist der Zug schnell. Beidem Gegenteil sprich , niedrige Frequenz langsamer Zug. Die in der Fahrbahn enthaltenen Magneten sind immer abwechselnd ausgerichtet. Das heißt das einer die Bahn abstößt und der andere sie anzieht. Die Magneten werden dann umgepolt.
  
Was ist Drehstrom?
+
Was ist Drehstrom?                                                                                                     [[Datei:Drehstromfrequenz.jpg|thumb|Drehstromfrequenz]]
  
Drehstrom wir mit drei Leitungen erzeugt. Er wird dort angewendet wo man sehr viel Strom braucht. Dabei werden drei Spulen im 120Grad Abstand um ein sich drehendes Magnetfeld angeordnet, dadurch entsteht Wechelspannung. Mit dieser Methode kann Strom über mehrere 100 Kilometer geleitet werden.
+
Drehstrom wird mit drei Leitungen erzeugt. Er wird dort angewendet wo man sehr viel Strom braucht. Dabei werden drei Spulen im 120Grad Abstand um ein sich drehendes Magnetfeld angeordnet, dadurch entsteht Wechelspannung. Mit dieser Methode kann Strom über mehrere 100 Kilometer geleitet werden.
  
 
=Wo wird sie genutzt=
 
=Wo wird sie genutzt=
Magnetschwebebahnen werden zum Transport von Personen genutzt. 1914 ließ der Franzose Emile Bachelet eine Hohlkörper aus Aluminium über eine lange Reihe von Wechselstrommagneten schweben. Er wollte so Briefe zwischen Liverpool und London transportieren. Die ersten Schritte in Richtung Magnetschwebebahnmachte Hermann Kempler.
+
Magnetschwebebahnen werden zum Transport von Personen genutzt. 1914 ließ der Franzose Emile Bachelet eine Hohlkörper aus Aluminium über eine lange Reihe von Wechselstrommagneten schweben. Er wollte so Briefe zwischen Liverpool und London transportieren.  
 +
 
 +
Die ersten Schritte in Richtung Magnetschwebebahnmachte Hermann Kempler in 1922. doch sein Projekt wurde wegen dem zweitem Weltkrieg nicht weitergeführt. Ab 1973 nahmen der Physiker Götz Heidelberg und der Professor Herbert Weh die Entwicklung wieder auf.  Doch wegen der hohen Kosten gibt es bis heute - außer in Shanghai - keine Regelbetrieb von Magnetschwebebahnen.
  
 
=Wie Bremst sie=
 
=Wie Bremst sie=
=Wo wird sie ein gesetzt=
+
Damit die Magnetbahn bremsen kann muss die Drehfrequenz der Magneten gesenkt werden. Hierbei funktioniert alles nach dem mehr ist mehr Prinzip.
 +
Je höher die Frequenz ist desto schneller ist der Zug. Wenn die Frequenz ganz niedrig gestellt wird Stopt der Zug nach einer Zeit.

Aktuelle Version vom 20. Mai 2015, 10:07 Uhr

Magnetschwebebahn


Magnetschwebebahn123.jpg

Inhaltsverzeichnis

Aufbau einer Magnetschwebebahn

Die Schwebebahn gleitet auf der Trasse ohne sie zu berühren. Die Bahn greift unter die Fahrbahn. An der diesem Gestell sitzt auch der Magnet und der Führmagnet. Der Abstand zwischen der Trasse und der Bahn beträgt 10 Millimeter. In einer Magnetschwebebahn sind Magneten verbaut diese erzeugen ein Magnetfeld. Dieses Magnetfeld wird aus drei magneten zusammen gesetzt. Wenn die Magneten sich schnell um den Kern drehen fährt die Bahn auch schneller , da die Frequenz hoch ist.

Wie funktioniert eine Magnetschwebebahn

Damit der Zug überhaupt bewegt werden kann, erzeugt man ein wanderndes Magnetfeld.Die Magneten sorgen dafür das die Bahn schwebt. Dies geschieht mit Hilfe von Drehstrom welcher durch die Trasse geleitet wird. Die Geschwindigkeit des Zugs hängt von der Drehstrom Frequenz ab. Das heißt also wenn die Frequenz hoch ist ist der Zug schnell. Beidem Gegenteil sprich , niedrige Frequenz langsamer Zug. Die in der Fahrbahn enthaltenen Magneten sind immer abwechselnd ausgerichtet. Das heißt das einer die Bahn abstößt und der andere sie anzieht. Die Magneten werden dann umgepolt.

Was ist Drehstrom?
Drehstromfrequenz

Drehstrom wird mit drei Leitungen erzeugt. Er wird dort angewendet wo man sehr viel Strom braucht. Dabei werden drei Spulen im 120Grad Abstand um ein sich drehendes Magnetfeld angeordnet, dadurch entsteht Wechelspannung. Mit dieser Methode kann Strom über mehrere 100 Kilometer geleitet werden.

Wo wird sie genutzt

Magnetschwebebahnen werden zum Transport von Personen genutzt. 1914 ließ der Franzose Emile Bachelet eine Hohlkörper aus Aluminium über eine lange Reihe von Wechselstrommagneten schweben. Er wollte so Briefe zwischen Liverpool und London transportieren.

Die ersten Schritte in Richtung Magnetschwebebahnmachte Hermann Kempler in 1922. doch sein Projekt wurde wegen dem zweitem Weltkrieg nicht weitergeführt. Ab 1973 nahmen der Physiker Götz Heidelberg und der Professor Herbert Weh die Entwicklung wieder auf. Doch wegen der hohen Kosten gibt es bis heute - außer in Shanghai - keine Regelbetrieb von Magnetschwebebahnen.

Wie Bremst sie

Damit die Magnetbahn bremsen kann muss die Drehfrequenz der Magneten gesenkt werden. Hierbei funktioniert alles nach dem mehr ist mehr Prinzip. Je höher die Frequenz ist desto schneller ist der Zug. Wenn die Frequenz ganz niedrig gestellt wird Stopt der Zug nach einer Zeit.